Himmelstreppe

Himmelstreppe (Hey! Hier kommt Rey her!)
Himmelstreppe liegt in einer als Todestäler bekannten Gegend von Numeria, zwei Tagesreisen südwestlich der Spinnennarbe. Der Ort hat seinen Namen von einem Hügel aus Altmetall, der sich wie eine grobschlächtige Zikkurat in den Himmel erhebt und einstmals als Kultstätte diente. Der Hügel wurde über die Jahre von einem Stamm kellidischer Barbaren aufgeschichtet. Die Wahl des Ortes geschah nicht durch Zufall, denn diese Stelle in der Wildnis ist Zentrum eines persistierenden übernatürlichen Phänomens. In unregelmäßigen Abständen erscheinen bizarre Gegenstände aus Metall in der Steppe, deren Formgebung bei den Betrachtern nicht selten seltsame Gefühle des Unwohlseins auslösen. Das Phänomen wurde als die Manifestation einer göttlichen Kraft eingestuft und die Kulte die sich darum herum bildeten versuchten dieser Kraft zu huldigen, indem sie weiteres Altmetall in den Steppen sammelten und an dieser Stelle auftürmten.

Der Kult degenerierte in einen blutigen Opferritus, als eine aus einem uralten Raumschiffwrack stammende Medizin-Drohne, die ziellos durch die Todestäler streifte, von dem Metallhügel angelockt wurde und sich dort niederließ. Sie lauerte den Kultisten auf und tötete ihre Opfer auf äußerst kreative Weise. Tatsächlich führte sie einfach ihrem defekten Programm folgend Notoperationen aus, die natürlich weder indiziert noch an die Anatomie der Opfer angepasst waren. Die Kultisten konnten ihren neuen Gott davon abhalten regelmäßig im Dorf auf Jagd zu gehen, indem sie ihn mit Tier- und nicht selten auch Menschopfern sättigten. Diesem Treiben wurde ein Ende gesetzt als die irdische Dimensionsreisende Raisa Antonova die Drohne in einem Akt der Notwehr erschlug. Der Charakter von Himmelstreppe wandelte sich danach fundamental. Auch wenn das auslösende Phänomen fortbestand und die Zikkurat weiterhin als mysteriöser Ort gilt, nahmen die Einwohner doch eine pragmatischere Einstellung zu Technologie als solcher an und stellen heute eher eine barbarische Schrottsammler und Schrotthändler Kultur dar. Das erste Gesetz von Himmelstreppe lautet seither keine denkenden Maschinen zu verehren.

Himmelstreppe

CN Kleines Dorf
Gesellschaft -2; Gesetz +2; Korruption +0; Verbrechen -2; Wirtschaft +1; Wissen +1;
Eigenschaften Heilige Stätte, Sehenswürdigkeit,
Gefahr +0 Makel -
BEVÖLKERUNG
Regierungsform Herrscher
Einwohner 528 (80% Menschen, 10% Halborks, 5% Rattenvolk, 5% Sonstige)
MARKTPLATZ
Verfügbarkeit 1200 GM; Kaufkraft 5000 GM
Zauberei 6. Grad
Gegenstände, Schwache 3W4; Durchschnittliche 1W6; Mächtige -

Wichtige Persönlichkeiten und Begriffe aus dem Umfeld von Himmelstreppe

Krull “Der Fels“ (Barbar X) CG
krullj.jpg

Ist das, was man in zivilisierteren Gegenden am ehesten Bürgermeister nenne könnte. Er ist auf jeden Fall die zentrale Autorität von Himmelstreppe. Wie in barbarischen Gesellschaften üblich, ist seine Fähigkeit Gewalt anzuwenden zentrales Fundamet seiner Autorität. Er ist allerdings auch überdurchschnittlich intelligent und wendet seine Kraft deutlich umsichtiger an, als manch anderer in vergleichbarer Position, was ihn zusammen mit seiner großen Ausstrahlung zum Anführer prädestiniert.

Zardoz „Der Eisengärtner“ (Kämpfer 2 / Experte X) RN
zardoz.jpg

Zardoz leitet den Eisengarten, den zentralen Basar von Himmelstreppe, auf dem insbesondere mit seltenen technologischen Fundstücken gehandelt wird. In letzter Zeit ist er etwas nervös, da ihm bewusst geworden ist, dass einige der Dinge die von der Ziggurat stammen auch für Numeria nicht ganz alltäglich sind. Er befürchtet, dass eine Ausweitung des Handels unerwünschte Augen auf Himmelstreppe lenken könnte. Für Rey stellt Zardoz eine Art väterlichen Freund dar, da seine Familie ihr sozialer Mittelpunkt in den ersten Jahren ihres Lebens auf Golarion war. Hier erlernte Rey auch Hallit, die Sprache der Kelliden und die Gemeinsprache. Durch reines Zuhören beim Abendessen!

Gewitterkuppel
Großer Metallkäfig am Ortsrand von Himmelstreppe, in dem regelmäßig tödliche Zweikämpfe ausgetragen werden. Das Motto der Veranstaltung lautet: „Zwei gehen rein, einer kommt raus“. Vorurteilsfrei betrachtet ist die Gewitterkuppel ein wesentliches zivilisatorisches Merkmal von Himmelstreppe, da es als ehernes Gesetzt gilt, dass alle Streitigkeiten von ausreichender Wichtigkeit dort durch Zweikämpfe bis zum Tod ausgetragen werden. Die auf diese Weise gefällten Richtsprüche müssen universal akzeptiert werden. Dies erspart den Bewohnern von Himmelstreppe die alternativen blutigen Fehden und Bandenkriege, die ansonsten den halben Ort mit hineinziehen würden. Außerdem bewirkt die Androhung den Streit in die Gewitterkuppel zu verlegen in den meisten Fällen, dass man sich doch spontan irgendwie anders einig wird. Die Austragungen dort sind eine Mischung aus Prozess und blutiger Samstagabendunterhaltung und ziehen Barbaren aus dem ganzen Umland an.

Taarna „Prinzessin des Ödlands“ (Mystikerin (Battle) X) N
taarna.jpg

Taarna ist eine äußerst umtriebige Frau, die eine Art spirituelles und erotisches Zentrum von Himmelstreppe ist. Sie leitet die Prozesse in der Gewitterkuppel, die unter ihrer Führung begonnen haben deutlich in Richtung blutige Gladiatorenunterhaltung abzudriften. Sie hat ein kleines Vermögen angehäuft, durch das Eintreiben von Gebühren für Verkaufsstände rund um die Austragungsstätte. Es ist unklar wie sie es fertig bringt, für einen steten Strom an per Zweikampf zu klärenden Prozessen zu sorgen. Manch einer munkelt, dass ihre Agenten mit Absicht hier und da Unruhe stiften oder naiven Durchreisenden Fallen stellen, um „Gesetzesbrüche“ zu provozieren.

Die Gentlemen des Ödlands
Sie sind das exakte Gegenteil von dem was der Name impliziert. Sie stellen eine Ansammlung des schlimmsten degenerierten barbarischen Abschaums dar, den die Todestäler zu bieten haben. In der Regel ist man besser dran sich in sein eigenes Schwert zu stürzen bevor man sich von ihnen gefangen nehmen lässt. Angeführt werden sie von einem psychotischen kybernetischen Krieger der sich „Der Humungus“ nennt. In letzter Zeit zeigen sie eine geradezu fieberhafte Besessenheit beim Plündern alter Raumschiffwracks, als ob sie etwas Spezielles suchen würden.

Der Humungus (Barbar 2 / Kämpfer (Cyber-Soldier) X ) CB
hum.jpg

Der Schrecken des Ödlands, der sich heute aus unerfindlichen Gründen „Der Humungus“ nennt, war ursprünglich ein Halbork namens Zeneka und nur ein weiteres von vielen bedauerliches Opfern des blutigen Roboterkultes von Himmelstreppe. Eine Laune des Schicksals wollte es jedoch, dass bei seiner Opferung zwei Ereignisse geschahen, deren gemeinsames Auftreten eigentlich verschwindend gering ist. Der Roboter führte durch Zufall zwei korrekte Operationen in direkter Folge durch. Zunächst amputierte er fachgerecht und lebenserhaltend den rechten Arm, dann ersetzte er ihn durch einen neuen, kybernetischen Arm. Das Trauma des Ereignis machte das Opfer zwar trotzdem mental äußerst instabil, stattet es jedoch auch mit großer physischer Macht aus und trug ihm den Ruf des Auserwählten Gottes ein, wodurch er den Status eines Hohepriesters des Kults bekam. Dies änderte sich je mit dem Ende des Blutkultes. Zeneka konnte mit dem Verlust seines Status nicht leben und ging verbittert ihn die Wüste, wo er zu einem der schrecklichsten Plünderer wurde den die Todestäler zu bieten haben. Die Begegnung mit der wahnsinnigen Dariah Silberberg änderte sein Leben. Eine kurze Untersuchung seines Armes, den er bislang nur als Metallkeule eingesetzte hatte ergab, dass es sich dabei um einen vollständig bestückten Raketenwerfer handelt. Zur Inbetriebnahme fehlt eigentlich nur noch eine spezielle Nanitenbatterie (mit ZX666 Mi-Go Universalstecker, für die technisch interessierten). Seitdem suchen er und seine Bande aus Plünderern wie besessen in den vielen Wracks der Todestäler, um einen solchen Gegenstand zu finden und das Sternenfeuer in seinem Arm freizusetzen.

Dariah Silberberg “Fräulein Inferno” (Gunslinger 1 / Rogue X) CN
inferno.jpg

Dariah Silberberg ist eine Gnomin, bei der sich genialische Begabung für den Umgang mit technologischen Artefakten mit vollkommener Skrupellosigkeit und Missachtung jeglicher persönlichen Sicherheit paaren. Ihre Solo-Expedition in die Todestäler endet fast in einem Desaster, als sie von den Gentlemen des Ödlands aufgegriffen wurde. Sie konnte ihr Schicksal jedoch wenden indem sie den Anführer Lord Humungus über die versteckte Macht seines kybernetischen Armes aufklärte. Seitdem formen sie und die Gentlemen eine unheilige Allianz, da sie die Barbarenhorde planmäßig mit Waffen ausstattet die solchen Individuen eigentlich als letztes (oder noch besser überhaupt nicht) in die Hände fallen sollten. Ihr wichtigstes Projekt ist der Humungus selbst, den sie mit weiteren Implantaten ausstattete. Größere Eroberungen sind geplant sobald ihr Meisterstück, die Inbetriebnahme des Raketenwerfers gelungen ist. Da das Ganze für sie eine Art komplett verrücktes Spiels ist, hat sie sich den Künstlernamen „Fräulein Inferno“ zugelegt.

Himmelstreppe

Eiserne Götter Flo